Service-Navigation

Suchfunktion

Schlachtrinder

Marktlage Jungbullen

Die Rindfleischproduktion in der EU ist im Jahr 2016 mit geschätzten 7,96 Mio. t Rindfleisch um 4,3 % ausgedehnt worden. Auch für 2017 erwarten die meisten Marktexperten für Europa eine Rindfleischerzeugung auf ähnlich hohem Niveau.

Der Grund der starken Zunahme der Rindfleischerzeugung waren hauptsächlich deutlich erhöhte Kuhschlachtungen im Zuge der Milchkrise. Die Prognosen zur Rindfleischerzeugung fallen in den einzelnen Mitgliedstaaten der EU allerdings recht unterschiedlich aus. Während in Deutschland, in Italien und in Österreich mit einem leichten Produktionsrückgang gerechnet wird, dürfte in Frankreich, Spanien und besonders in Irland die Erzeugung leicht bis stark wachsen.

Für die Erzeugerpreise werden sowohl für Schlachtkühe als auch für männliche Rinder zumindest stabile Auszahlungspreise prognostiziert, da der Rindfleischverbrauch in der Summe der EU robust ist.

Im Land wird rund die Hälfte der Schlachtmenge an Rindfleisch durch männliche Tiere, d.h. Jungbullen abgedeckt. Seit Jahresbeginn wurden in Baden-Württem­berg Hessen und Rheinland-Pfalz wöchentlich durchschnittlich 3.085 Jungbullen geschlachtet und damit ca. 3 % weniger als im Vorjahr.

In KW 48 wurden von den Schlachtbetrieben im Land im Schnitt 3,78 €/kg SG (E-P) bezahlt. Bio-Jungbullen (E-P) kosteten im Oktober deutschlandweit 4,49 €/kg SG und damit 13 ct/kg mehr als im Oktober 2015.

30.11.2016

Jungbullen aktuell
Jungbullen 3 Jahre
Kontakt

Bernhard Stetter

07171 / 917 242

llm@lel.bwl.de

Telefonverzeichnis

Marktlage Färsen

Die Zahl der Färsenschlachtungen nahm auch in den letzten Monaten des Jahres zu. Seit Jahresbeginn wurden in den meldepflichtigen Schlachtbetrieben in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz durchschnittlich 1.725 Färsen/Woche geschlachtet und damit gut 10 % mehr als im Vorjahr. Hauptgrund für die gestiegenen Färsenschlachtungen ist der niedrige Milchpreis, der die Milcherzeuger dazu bringt, nicht jede Färse als Kuh auf zu stallen.

In KW 48 lagen die Färsenpreise in Baden-Württemberg (E-P) bei 3,37 €/kg SG. Damit liegt der Preis auf Vorjahresniveau. Bio-Färsen (E-P) erlösten im August deutschlandweit 4,31 €/kg SG und damit 5 ct/kg mehr als im Oktober 2015.

30.11.2016

Färsen aktuell
Färsen 3 Jahre
Marktlage Kühe

Die Kuhschlachtungen lagen 2016 in Deutschland bisher 11 % und in Baden-Württemberg 3,5 % über den Werten des Vorjahrs. Hauptgrund für den Anstieg der Schlachtzahlen dürfte der schwache Milchpreis sein. Seit August/September steigen die Kuhschlachtungen aber auch, weil sich aufgrund der längeren Trockenheit zum Teil eine knappere Futterverfügbarkeit abzeichnet. Hinzu kommt das EU-Milchmengen Reduktionsprogramm, das Kuhschlachtungen forciert. Erst seit der Milchpreis wieder anzieht, pendeln die umfangreichen Kuhschlachtungen zurück. Bei Schlachtkühen nimmt dadurch das Angebot in Deutschland eher zu, während die Nachfrage nicht steigt.

In den vergangenen Monaten entwickelten sich die Preise für Schlachtkühe deshalb auf niederem Niveau. Die jüngste Entwicklung mit etwas schwächeren Preisen dürfte sich in den kommenden Wochen fortsetzen, denn Verarbeitungsware steht international unter Preisdruck.

 Von den meldepflichtigen Schlachtereien im Land wurden in KW 48 im Schnitt 2,48 €/kg SG (E-P) bezahlt. Bio-Schlachtkühe (E-P) kosteten im Oktober bundesweit 3,13 €/kg SG und damit 10 ct/kg weniger als im Vorjahresmonat.

30.11.2016

Kühe aktuell
Kühe 3 Jahre

Schlachtrinder 10 Jahre

Kalenderjahr

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

2013

2014

2015

Jungbullen

E‑P

2,54

2,48

2,62

2,93

3,07

2,91

3,21

3,10

3,20

3,56

3,91

3,79

3,62

 3,78

Färsen

E‑P

2,08

2,19

2,32

2,61

2,76

2,76

2,95

2,82

2,81

3,15

3,56

3,64

3,52

 3,50

Kühe

E‑P

1,65

1,71

1,85

2,17

2,29

2,26

2,51

2,23

2,28

2,73

3,11

2,99

2,66

 2,77

Wirtschaftsjahr

02/03

03/04

04/05

05/06

06/07

07/08

08/09

09/10

10/11

11/12

12/13

 13/14

14/15

15/16

Jungbullen

E‑P

2,62

2,44

2,83

3,03

2,57

3,03

3,22

3,07

3,36

3,73

3,95

 3,67

3,66

3,73

Färsen

E‑P

2,19

2,20

2,51

2,67

2,65

2,85

2,92

2,77

2,94

3,34

3,68

 3,57

3,52

3,42

Kühe

E‑P

1,74

1,70

2,08

2,21

2,19

2,40

2,41

2,20

2,46

2,93

3,15

2,80

2,70

2,65

Preise in Baden-Württemberg (ab 2012 für BW, He, RP) nach der 4. DVO/1. FlGDV in €/kg SG, frei Schlachtstätte, ohne MwSt.

Fußleiste