Service-Navigation

Suchfunktion

Ferkel

Aktuelle Ferkelnotierung
Region
Hohenlohe und
Oberschwaben 
erzielte Ø-Preise
der Vorwoche
10.02.18 - 16.02.2018
Notierung
vom
19.02.2018
Spanne
Ø
 
Preis 200er Gruppe*
43- 48 €
45,50   €
plus 2,50 €
Ferkel im Handelsabsatz
19.023
 
*seit 01.06.2015: Notierungsbasis 200er Gruppe 
Kontakt

Bernhard Stetter

07171 / 917 242

ferkelnotierung@lel.bwl.de

Telefonverzeichnis

Aktuell

Im Ferkelhandel ist das Angebot mittel und die Nachfrage lebhaft.

Ferkelpreis aktuell

Agrarmärkte 2017

Kapitel Schweine und Ferkel

Text (755 kB)

Folien (984 kB)

Marktlage Ferkel

Die Ferkelerlöse folgten im 2. Halbjahr 2017 und auch Anfang des Jahres 2018 den Mastschweineerlösen und gingen nach unten. Nach Berechnungen der AMI ist die Rentabilität der Sauenhaltung seit Oktober 2017 nicht mehr gegeben, die Sauenhalter erwirtschaften nicht die kompletten Vollkosten. Am Ferkelmarkt trifft derzeit ein mittleres Angebot auf eine mittlere Nachfrage. Der Preisdruck vom Schlachtschweinemarkt wirkt auf den Ferkelmarkt, auch wenn die Zahl der gehandelten Ferkel jahreszeitlich nicht hoch ist.

In KW 4 2018 wurde in Baden-Württemberg für ein Ferkel mit 25 kg in der 200er-Gruppe durchschnittlich 42,00 € bezahlt, in KW 5 wurde unverändert notiert.

Bio-Ferkel kosteten im Dezember 138,9 €/Stück und damit 2,6 € mehr als im Vorjahr.

31.01.2018

Ferkelpreis 3 Jahre
Ferkelpreis 10 Jahre
Newsletter Agrarmärkte aktuell

Mit dem Newsletter Agrarmärkte bieten wir Ihnen 6 mal im Jahr eine zusammenfassende Darstellung über aktuelle Entwicklungen auf den landwirtschaftlichen Märkten.

  • Schlachtschweine, Ferkel,
  • Schlachtrinder, Kälber,
  • Mastgeflügel, Eier,
  • Milch- und Milchprodukte,
  • Futtermittel, Getreide, Ölsaaten,
  • Äpfel und Erdbeeren
Bestellen Sie hier unseren kostenlosen Newsletter!

Stellungnahme zu den möglichen Auswirkungen des Verbots der betäubungslosen Ferkelkastration ab 2019

Nach den Vorgaben des Tierschutzgesetzes ist ab dem 1. Januar 2019 die betäubungslose Ferkelkastration in Deutschland verboten. Im Rahmen einer Folgenabschätzung untersuchten im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden- Württemberg die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, die Landesanstalt für Schweinezucht in Boxberg sowie die Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Räume in Schwäbisch Gmünd die Auswirkungen des Verbots der betäubungslosen Ferkelkastration auf die Wettbewerbsfähigkeit der Schweinefleischerzeugung in Süddeutschland einschließlich der Vermarktung und auf die Strukturen in der Ferkelerzeugung.

Lesen Sie weiter...

Fußleiste